SATZUNG

Satzung

Imkerverein Berlin Lichterfelde
Gegründet 1878

§ 1
Name und Sitz

Der Imkerverein Lichterfelde hat seinen Sitz am Wohnort des jeweiligen Vorsitzenden. Er gehört dem Imkerverband Berlin e.V. als Mitglied an und ist damit dem Deutschen Imkerbund e.V. in 53343 Wachtberg angeschlossen.

§ 2
Zweck und Aufgaben des Vereins

Der Verein bezweckt die Förderung und Verbreitung der Bienenzucht unter Ablehnung parteipolitischer, weltanschaulicher und religiöser Bestrebungen. Seine Hauptaufgabe ist die Beratung und Belehrung seiner Mitglieder in allen fachlichen und wirtschaftlichen Fragen der zeitgemäßen Bienenzucht, insbesondere die Förderung der Zuchtmaßnahmen und des Wanderwesens, Verbesserung der Bienenweide und Bekämpfung der Bienenkrankheiten. Die Festigung des Zusammenhaltes der Vereinsmitglieder ist zu fördern, ebenso die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Imkerverband Berlin e.V. und den einschlägigen Behörden.

Der Verein soll nicht in das Vereinsregister eingetragen werden.

§ 3
Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft des Vereins kann jeder Imker oder Freund der Imkerei erwerben. Über die Aufnahme oder Ablehnung der Mitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung des Vereins.

 

Die Mitgliedschaft bei dem Verein erlischt durch Austritt, der nur zum Ende des Geschäftsjahres und durch eingeschriebenen Brief bis zum 30. November erklärt werden kann; ferner durch Ausschluss oder Tod.

Ein Mitglied kann auf Zeit oder dauernd von der Mitgliedschaft ausgeschlossen werden, wenn es

  1. gröblich gegen die Satzung verstößt. Als ein solcher Verstoß gilt auch Verzug in der Beitragszahlung,
  2. eine Handlung begeht, die den Verein oder ein Mitglied schädigt,
  3. sich eines unehrenhaften Verhaltens schuldig macht.

Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung endgültig unter Ausschluss des ordentlichen Rechtsweges.

Über die Wiederaufnahme ausgeschlossener Mitglieder entscheidet die Mitgliederversammlung ebenfalls.

Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinerlei
Anrecht auf das Vereinsvermögen. Sie haben den fälligen Beitrag für das laufende Geschäftsjahr zu entrichten.

§ 4
Rechte und Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied ist berechtigt, im Bedarfsfalle die Hilfe des Vereins und des Imkerverbandes Berlin e.V. im Rahmen der gegebenen Möglich-keiten in Anspruch zu nehmen.

Jedes Mitglied hat das Recht auf Mitbenutzung der gemeinsamen Einrichtungen, Anlagen und auf Teilnahme an den Förderungsmaß
nahmen aller Verbandsstellen.

Die Vereinsmitglieder sind verpflichtet, die Vorschriften der Satzung zu beachten und die Arbeit des Vereins durch regen Besuch der
Versammlungen sowie durch tatkräftige Mitarbeit bei Veranstaltungen z. B. Ausstellungen zu fördern.

Eintrittsgeld, Mitgliedsbeitrag und sonstige Leistungen werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

Jede Verlegung des Bienenstandes und der Verkauf von Bienenvölkern sind vorher dem Seuchenwart mitzuteilen.

§ 5
Vorstand

Die Geschäftsführung sowie die gesetzliche Vertretung des Vereins im Sinne des bürgerlichen Gesetzbuches obliegen dem Vereinsvorsitzenden, der bei Behinderung in allen seinen Obliegenheiten und Befug
nissen durch den stellvertretenden Vereinsvorsitzenden vertreten wird.

Zur Beratung sowie zur Unterstützung des Vorsitzenden können
Beiräte gewählt werden, die die Geschäfte eines Schriftführers,
Kassenverwalters, Beraters für Königinnenzucht, für Wanderung, für Bücher u.ä. übernehmen. Der Vereinsvorsitzende, sein Stellvertreter und die Beiräte werden auf der Jahreshauptversammlung durch Mehrheitsbeschluss für mindestens ein Jahr gewählt.

Für die Vorbereitung der Wahl des Vorstandes wird von der Mitgliederversammlung ein Wahlausschuss bestimmt.

Die Wahl des ersten Vorsitzenden erfolgt durch Stimmzettel. Alle
weiteren Mitglieder des Vorstandes werden durch Zuruf gewählt.

Die Durchführung der Wahl des ersten Vorsitzenden obliegt einem von der Versmmlung bestimmten Wahlleiters.

Alle Ämter und Funktionen für den Verein sind ehrenamtlich. Ersatz für Auslagen kann aus der Vereinskasse gewährt werden.

§ 6
Mitgliederversammlungen und Beschlüsse

Mitgliederversammlungen finden nach Möglichkeit in jedem Monat statt. Zu den Versammlungen sind die Mitglieder rechtzeitig vom
Vorsitzenden oder seinem Beauftragten unter Mitteilung der Tages
ordnung einzuladen, sofern nicht ein für allemal bestimmte Versammlungstermine durch Mitgliederbeschluss festgelegt sind.

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Sie ist beschlußfähig, wenn mindestens die Hälfte der anwesenden Mitglieder nicht dem Vorstand angehört.
Bei Stimmgleichheit gibt der Vorsitzende den Ausschlag sofern nicht ein eigenes Interesse berührt wird.

Über den Verlauf der Mitgliederversammlungen sind Niederschriften aufzusetzen und spätestens in der nächsten Versammlung von dem Schriftführer oder von dem Leiter der Versammlung zu verlesen, von der Mitgliederversammlung zu genehmigen und von dem Leiter der Versammlung und dem Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 7
Kassenführung und Prüfung

Das Geschäftsjahr des Vereins läuft vom 1. Januar bis 31. Dezember.

Der Kassenverwalter ist für die ordentliche und übersichtliche Führung der Kassengeschäfte verantwortlich. Sämtliche Belege über Ausgaben sind vom Vorsitzenden zu zeichnen.

Kasse und Buchführung des Vereins sind am Schluss eines jeden
Geschäftsjahres durch einen aus mindestens zwei Mitgliedern bestehenden Rechnungsausschuss zu prüfen. Die Mitglieder des Rechnungsausschusses, die nicht dem Vorstand angehören dürfen, werden durch die Mitgliederversammlung jedes Jahr gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Über die Entlastung beschließt die Mitgliederversammlung.

Das sonstige Vermögen des Vereins (Inventar) ist in einem Geräte­verzeichnis nachzuweisen. Das Verzeichnis führt der Kassenverwalter, es sei denn, dass diese Tätigkeit einem Gerätewart übertragen ist.

§ 8
Auflösung des Vereins

Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Zur Gültigkeit des Beschlusses ist eine Mehrheit von ¾ aller Vereinsmitglieder erforderlich.

Im Falle der Auflösung des Vereins findet eine Abwicklung (Liquidation) statt. Das bei der Beendigung der Abwicklung verbleibende Vermögen ist unter die im Zeitpunkt der Abwicklung vorhandenen Mitglieder zu verteilen.

Diese Satzung tritt mit dem 18. April 2017 in Kraft.